Claudia Gross „DUZA“ stellt in Galerie N aus

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 13.06.2014
19:30

Ort
Dahn im Alten Rathaus

Kategorie(n)


Schon der Titel ihrer Ausstellung verrät, dass die Kunsthistorikerin und Künstlerin mit dem Namen DUZA sich kreativ mit dem Thema des Weiblichen auseinandersetzt. In Anlehnung an Aby Warburg und Lavater sagt DUZA von sich „auch mir erscheint für meine Zwecke, die Silhouette, geschnitten, gemalt oder genäht als bestes Ausdrucksmittel, da sie die Darstellung durch ihren abstrakten bzw. semi-abstrakten Charakter auf das Wichtige, nämlich die Kontur und Form, reduziert“. Ein Bildarchiv zum Ausdruckspotential des weiblichen Körpers und seiner Gestik entstehen zu lassen, das sei ihr Interesse, ihre Intention. Ein Exkurs auf die Homepage der Künstlerin zeigt, dass der Schwerpunkt ihres Schaffens auf Puzzles, Collagen, Quilts und sog. Cutouts liegt. Der klassische Scherenschnitt, meist nur als schwarz-weiss-Variante bekannt, erhält durch DUZA nicht nur Farbe, sondern auch eine viel tiefere Bedeutung. Die Technik des Scherenschnitts wird bis heute bestenfalls als Kunsthandwerk angesehen, ebenso, wie das Nähen und Sticken und gelten als eher typisch weibliche Handwerke. Genau deshalb bieten sich für die Künstlerin gerade diese Techniken an, Erscheinungsformen von posierenden Frauen in ihren Rollen als Lustobjekte, Puppen oder gar bewaffneter Superfrauen, darzustellen. Ergänzende Versatzstücke aus bekannten Pop-Songs führen die traditionellen Sehgewohnheiten, die sich zuerst einmal mit der Synthese von Form und Inhalt beschäftigen müssen, wieder ad absurdum.
In jüngster Zeit nimmt ihre Arbeit auf Stoff mehr Raum ein. Dabei ist die Zusammenarbeit mit anderen Frauen für DUZA sehr zentral, ganz, wie es beim traditionellen Quilten in den USA üblich ist.
Dr. Claudia Gross ist Kunsthistorikerin, hat Lehraufträge und Dozentenstellen inne und hat bereits zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland (USA, Italien, Canada) gehabt.
In ihre Ausstellung führt ein der freie Kunstwissenschaftler Wolfgang Knapp M.A. aus Mannheim/Speyer.