BlechBläserKonzert mit Splendid Brass auf Burg Altdahn

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 03.08.2014
17:00

Ort
Burg Alt-Dahn

Kategorie(n)


03, SB 2010Im Rahmen der Dahner Sommerspiele 20114 gastiert am Sonntag, 3. August um
17.00 Uhr das Blechbläserquintett „Splendid Brass aus Grünstadt auf Burg Altdahn mit Egbert Lewark und Walter Brusniak an Trompete und Flügelhorn Richard Schneider am Horn, an Posaune IIja Danilov und Santiago Mazzia an der Tuba.

Das Thema des Kultursommers Rheinland-Pfalz lautet „Mit allen Sinnen genießen“. Die Splendid Brass-Musiker haben sowohl derartige alte Werke verwendet, als auch neue Werke komponieren lassen Mit Splendid Brass befreundete Komponisten haben auf ihre individuelle Art und Weise „Stellung“ genommen: Splendid Brass orientiert sich bei seinem Konzert an diesem großen Thema. Das Konzertprogramm enthält folgende Kompositionen, wobei das Hören selbstverständlich überall dazu gehört.
Beispiele dafür sind Ludwig Maurers Trinklied (schmecken, fühlen), Alexander Aroutiounian: Armenische Szenen (sehen, fühlen), Morgenlied-Trinklied-Klagelied-Hochzeitsprozession, Gerhard Fischer-Münster: Drei Na-touren (sehen, fühlen, riechen) Klettersteig-Waldweg-Trampelpfad, Modest Mussorgskys Promenade aus: „Bilder einer Ausstellung“ (sehen) Arrengement Egbert Lewark, Mike Schönmehl: Seasons Jazz (sehen, fühlen, riechen), Andrea Csollány Reben-Suite (schmecken, fühlen), Johann Strauß Champagner-Polka und Bacchus-Polka (schmecken).

Die Blechbläser geben während des Konzertes kurze Erläuterungen zu Musik und Komponisten und bringen auf diese Weise den Zuhörern die Werke näher. Damit schaffen sie eine gelockerte Atmosphäre, die ein entspanntes Zuhören verspricht

Egbert Lewark (Trompete und Flügelhorn), der Gründer von Splendid Brass, ist freiberuflicher Musiker und unterrichtet an der Städtischen Musikschule in Frankenthal. Daneben leitet er die dortige Stadtkapelle (Sinfonisches Blasorchester der Städtischen Musikschule Frankenthal) und ist als Herausgeber (auch eigener Werke) für mehrere Verlage tätig. Als Solist, im Orchester und mit seinen eigenen Ensembles hat er Auftritte in ganz Deutschland sowie im Ausland. Regelmäßig wirkt er als Aushilfe in Orchestern und als Bühnenmusiker an verschiedenen Theatern.

Walter Brusniak (Trompete) war unter anderem an den Orchestern des Staatstheaters Kassel, des Hessischen Rundfunks und der Bachakademie Stuttgart engagiert. Von 1976 – 2001 war er 1. Trompeter des Nationaltheaters Mannheim. Zusätzlich hat er eine Ausbildung als Terlusolloge (Atemtherapeut) abgeschlossen. Dieses Wissen vermittelt er in Vorträgen (u. a. als Gastdozent an der Universität Würzburg und der BDB-Musikakademie Staufen) weiter.

Richard Schneider (Horn) war Hornist bei den Hamburger Symphonikern und im Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Seit 1981 gehört er der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz an. Er wirkte in mehreren renommierten Kammermusikensembles (z. B. dem „Bläserensemble Sabine Meyer“) mit . Als Solist ist er in Deutschland, Österreich, Japan und den USA aufgetreten.

Ilja Danilov (Posaune) stammt St. Petersburg (Russland). Er studierte bei Professor Branimir Slokar an der Musikhochschule Freiburg. Seit 2009 absolviert er ein Solo-Studium an der Musikhochschule in Basel bei Edgar Manyak. Danilov spielte bereits bei den Freiburger Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern, den Düsseldorfer Symphonikern, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, dem RSO Berlin und dem Sinfonieorchester Basel. Seit 2010 ist er Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und festes Mitglied der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.

Santiago Mazzia (Tuba) wurde in Buenos Aires geboren. Er war unter anderem Mitglied des Jugend-Orchesters des Teatro Colon. 2002 – 06 war er Tubist des Blasorchesters der Gendarmeria Nacional Argentina. 2006 – 10 setzte er sein Tubastudium bei Siegfried Jung an der Musikhochschule in Mannheim fort. 2008 erhielt er von der Musikhochschule Mannheim den DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender. In der Spielzeit 2008/09 hatte er eine Akademie-Stelle bei der Rhein-Neckar-Akademie (Nationaltheater Mannheim, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg) inne. Seit 2010 studiert Mazzia bei Stefan Tischler an der Mannheimer Musikhochschule.

Ab 16.00 Uhr besteht ein Fahrdienst mit dem Bus der Stadt Dahn ab dem Parkplatz direkt unterhalb der Burg.

Bei unpassender Witterung müssen die Besucher nicht auf den Hörgenuss verzichten, dann findet das Konzert in der Stadthalle im Haus des Gastes statt.

Eintrittskarten zu 12 € im Vorverkauf (14 € an der Abendkasse) und weitere Informationen zu den Dahner Sommerspielen erhalten Sie bei: Tourist-Information Dahner Felsenland, Schulstraße 29, 66994 Dahn, Telefon 06391 9196-222,
www.dahner-felsenland.net;
www.reservix.de;
RHEINPFALZ Ticket-Service (Hotline: 0631 37 01 66 17).